Leben: Ich bin ...

authentisch. Immer? In jeder Situation? Tatsächlich? Nein. Besser: Wenn ich einem Freund von einem schwierigen Kapitel aus meiner Vergangenheit erzähle, habe ich das Gefühl, authentisch zu sein. In manchen Situationen denke ich, dass ich wissbegierig bin und dass mich das durch meine Studien- und Promotionszeit getragen hat. Aber während ich das schreibe, folgen auf dem Fuß Erinnerungen an Zeiten, in denen ich mich wie ein Hochstapler gefühlt habe. Und Zeiten, in denen ich dachte, Stress und Zukunftsängsten nicht gewachsen zu sein. Wie ich mit solchen Selbsturteilen besser umgehen kann, hätte ich gerne früher gewusst. Gut, dass ich es – während meiner Ausbildungen zum Coach und Mediator – überhaupt lernen durfte. Gut, dass ich nun anderen professionell damit helfen kann.

Also: Ich bin leidenschaftlicher Coach und Mediator. Immer? In jeder Situation? Tatsächlich? Vielleicht lasse ich den Teil nach „Ich bin …“ einfach weg und setze einen Punkt: Ich bin. Ja, das fühlt sich gut an. Befreiend dieses Loslassen der Selbstgeschichten. Es ist Teil einer Übung von Steven C. Hayes, dem Begründer der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT). Wer mehr darüber erfahren möchte, kann mich gerne kontaktieren. Und wer mehr über meine Arbeitserfahrung und Qualifikationen lesen möchte, ist hier richtig.